Kapitulation? BTC durch größten Rückgang der Bergbauschwierigkeiten seit 2011 geschlagen

Bitcoin ( BTC ) liegt derzeit bei 6.370 USD, eine leichte Erholung nach dem Rückzug vom 27. März, bei dem der Preis in 4 Stunden um fast 9% gefallen ist. Trotz einiger bullischer Anzeichen ist Bitcoin seit dem letzten Freitag immer noch um fast 30% gesunken.

Wie bereits von Cointelegraph berichtet , wurde der Absturz möglicherweise durch die kürzlich erfolgte Anpassung der Bergbauschwierigkeiten um fast -16% verursacht

Die Schwierigkeitsanpassung besteht darin, wie sich das Bitcoin-Netzwerk an die sich ändernde Mining-Leistung im Netzwerk hier anpasst und die Emissionsrate auf einem relativ konstanten Niveau hält.

Die Änderung der Bergbauschwierigkeiten von Bitcoin am 26. März war der größte prozentuale Rückgang, den das Netzwerk seit 9 Jahren verzeichnet hat, und die Anpassung macht die Bitcoin-Produktion für alle Bergleute billiger. Es stimmt auch mit früheren Korrelationen bei Schwierigkeitsgraden und kurzfristigen Verlusten für den Preis von BTC überein.

Der jüngste Sturzflug erinnert an die vorherige Preisbewegung, die nach dem Rückgang der Bergbauschwierigkeiten um 7,10% am 7. November 2019 stattfand. Der Preis fiel um 25,81% von 9.310,19 USD auf 6.907,4 USD, was die starke Korrelation zwischen der Hashrate des Netzwerks und der Preisbewegung von Bitcoin hervorhob .

Bitcoin Code

 

Kapitulation des Bitcoin-Bergbaus: Eine Abwärtsspirale

Wie in einem kürzlich von Blockware Solutions veröffentlichten Bericht erläutert , sind Bitcoin-Bergleute einer der Hauptakteure in der Branche. Sie stellen gemeinsam die Ausgabe neuer Münzen sicher und „verteilen“ diese, indem sie jeweils für Fiat an Börsen verkauft werden. Bergleute erhalten einen Anreiz, ihre neuen Münzen zu liquidieren, um Betriebskosten wie Hosting und Strom zu bezahlen. Jeden Monat werden 54.000 BTC abgebaut, was zu aktuellen Preisen ungefähr 332 Millionen US-Dollar entspricht.

Während die Schwierigkeit des Bergbaus der Auslöser für die anschließende Preisbewegung zu sein scheint, ist dies eher eine Folge der Einstellung des Bitcoin-Bergbaus und des zunehmenden Verkaufsdrucks, um über Wasser zu bleiben. Die Schwierigkeit des Bergbaus wird durch die gesamte Netzwerk-Hash-Rate reguliert. Wenn also viele Bergleute das Netzwerk verlassen, verringert sich die Schwierigkeit drastisch.

Genau dies geschah nach dem Preisverfall am 12. März, als der Preis auf ein Tief von 2020 von 3.775 USD fiel. Bergbaubetriebe mit niedrigeren Gewinnspannen aufgrund ineffizienter Ausrüstung oder höherer Stromkosten mussten den Betrieb einstellen, da der Bergbau unrentabel wurde. Jedes von der Bergbaugesellschaft gehaltene Bitcoin muss möglicherweise liquidiert werden, was den Verkaufsdruck weiter verstärkt .

Die Unrentabilität führte dazu, dass diese Bergbaubetriebe eingestellt wurden, was wiederum dazu führte, dass die Schwierigkeiten beim Bergbau abnahmen. Die Netzwerk-Hashrate war im Laufe des Jahres 2020 gewachsen , was zu höheren Produktionskosten führte und die Bergleute Anfang dieses Monats nicht auf den BTC-Absturz vorbereitet hatte.

Überleben der Stärksten: Bitcoin’s Genesung

Dieser Kapitulationsprozess endet hier nicht. Wie Blockware Solutions berichtete , können Unternehmen, die besser vorbereitet sind und Zugang zu zusätzlichem Kapital und höheren Gewinnspannen haben, auch bei geringeren Gewinnen oder vorübergehenden Verlusten im Netzwerk bleiben.

Da weniger erfahrene oder schlecht finanzierte Bergleute vor dem Bankrott stehen und sich vom Netzwerk abmelden, ermöglichen die Schwierigkeitsanpassungen denjenigen, die festhalten, niedrigere Produktionskosten nach der Schwierigkeitsanpassung, die alle 14 Tage stattfindet.